Monatsarchiv für Dezember 2006

Frohe WeihnachtenIrgendwie bin ich noch so gar nicht in Weihnachtsstimmung dieses Jahr. Übermorgen soll schon Heiligabend sein und in 9 Tagen schon 2007. Gut, bei den Außentemperaturen nicht weiter verwunderlich, dass es noch so schwer zu glauben ist. Aber ich werde auf jeden Fall weiße Weihnachten haben. Heute Nacht gehts Richtung Süden, genauer gesagt nach Kaprun/Zell am See, wo ich die Weihnachtstage mit der Großfamilie verbringen werde. Im Tal liegen ca. 30cm Schnee und auf dem Gletscher schon bis zu 120cm! Ich glaube, das werden meine ersten richtig weißen Weihnachten. Euch allen wünsche ich natürlich auch ein frohe Weihnacht, ein paar ruhige Tage im Kreise der Liebsten und [b]natürlich[/b] viele Geschenke 😉 Am 30.12 bin ich wieder im Lande und Silvester werde ich wohl im SPresso feiern. Was macht Ihr denn sonst so Silvester?


Es ist ja schon wieder lange her, seitdem ich das letzte Mal etwas über irgendwelche Parties geschrieben habe. Damit Ihr nicht denkt, dass ich mich frühzeitig in den Winterschlaf begeben habe, mal so ein kleines Lebenszeichen von mir. Die letzten Wochenende haben mehr oder weniger im privaten Rahmen stattgefunden. Am 8. Dezember gab es eine kleine Weihnachtsfeier von den „#höxter“-Jungs und Samstags dann eine Runde kellnern auf dem 50. Geburtstag von nem Bekannten. Das wohl unterhaltsamste war die Weihnhachtsfeier von der Firma am letzten Freitag. An sich war die Feier sehr gelungen und es gab viel zu Essen und reichlich zu trinken. Der Abend endete gegen 5:30 im Ox, von wo aus es Richtung Bahnhof ging um dann gegen 5:50 in den Zug zu steigen und Richtung Heimat zu fahren. Soweit hat das auch alles geklappt. Besoffen wie ich war, hab ich mir sogar noch den Wecker gestellt, damit ich meinen Ausstieg in Ottbergen bekomme. Nunja… ich wurde wach und sah zu meiner Rechten im Dunklen die Weser. Die Weser? In Ottbergen? Noch nicht ganz wach hörte ich es schon aus dem Lautsprecher „nächster Halt: Holzindien“! – Richtig laut los lachen musste ich aber erst, als ich gesehen hab, dass ich es doch tatsächlich geschafft hab, den Wecker im Schlaf um 10min nach hinten zu stellen 🙂 Der Knaller war dann noch, als ich den Schaffner fragte, ob wir denn gar nicht in Ottbergen gehalten hätten, worauf er nur antwortet: „Wir haben sogar 15min in Ottbergen gestanden, da der Anschlusszug Verspätung hatte!“ :thumbsup: 😀 Hehe … auf jeden Fall war ich gegen 7:45 am Samstagmorgen dann zuhause. Samstagabend ging es dann nach einem kurzen Abstecher ins SPresso gegen 2 Uhr noch über Derental, Dalhausen usw. nach Paderborn ins Resi für eine ganze halbe Stunde. Wahnsinn?! Naja… war ehr eine Schwachsinnsidee, aber wir sind ja noch jung. Das wars erstmal wieder von mir. Bald ist Weihnachten, bald fahr ich in den Urlaub. Ich freu mich ^^ Übrigens arbeite ich gerade an einem neuen Konzept für die Seite um den ganzen Spam vorzubeugen und ein bisschen mehr Usability zu schaffen.


KillerspieleEigentlich hatte ich mich dazu entschlossen keine News über den Amoklauf von Emsdetten und die Folgen zu schreiben. Doch was mittlerweile durch Presse und Politik propagiert wird entspricht nicht mehr der Realität und ist vielmehr die Suche nach einem Sündenbock. Kein Mensch wird durch das alleinige spielen von „Killerspielen“ zum Amokläufer. Vielmehr ist es das soziale Umfeld und die Erziehung die in diesem Fall, genauso wie vor fünf Jahren in Erfurt, versagt haben. Wenn ein Mensch durch Eltern, Lehrer und Bekannte so stark ins Abseits gestellt wird, dass er keinen anderen Ausweg mehr sieht, ist keinesfalls Schuld von Computerspielen, sondern von verfehlter sozialer Integration. Am meisten regt es mich auf, dass absichtlich keine Ursachenforschung betrieben wird und die Schuld alleinig bei den Computerspielen gesucht wird. Darüber hinaus ist es ein Witz, dass Innenminister Günther Beckstein ein komplettes Verbot von Spielen will, „die es den Spielern als Haupt- oder Nebenzweck ermöglichen, eine grausame oder die Menschenwürde verletzende Gewalttätigkeit gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen auszuüben, verbreitet, […] herstellt, bezieht, liefert […], wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft“ – Günther Beckstein Damit würden Computerspieler gleichgestellt mit Vergewaltigern, Kinderschändern und Ladendieben. Computerspiele werden nicht zu Unrecht von der USK für bestimmte Altersgruppen zensiert und dieses System funktioniert. Die EU hat Deutschland sogar eine Vorreiterrolle zugesprochen hat auf dem Sektor der Selbstkontrolle. Sicherlich gibt es Studien die belegen, dass Computerspiele aggressiv machen, jedoch gibt es genau soviele Studien die exakt das Gegenteil beweisen. Der Begriff „Killerspiel“ ist sowieso eine Beleidigung für jeden, der solche Titel spielt. Die offizielle Bezeichnung lautet eigentlich auf „Egoshooter“ oder „Taktikshooter“. Computerspiele wie „Counter-Strike“ sind keinesfalls Killerspiele, sondern Spiele, bei dem es durch Taktik, Teamplay und Kommunikation gilt, das gegnerische Team „auszuspielen“. Das dabei virtuell gemordet wird ist Teil des Spiels. Bilder die in den Medien gezeigt werden, zeigen oftmals nur die Erfüllung eines Zielspiels (Die Detonation einer Bombe) oder wie ein Spieler einem anderen aus nächster Nähe in den Kopf schießt und rotes Blut (in der dt. Version ist das Blut gelb/grün) spritzt. Ich bin wirklich sehr enttäuscht von der Kompetenz der Politiker und kann nur sagen, dass man nicht alles glauben sollte, was durch die Medien geht. Macht Euch lieber selbst ein Bild. Einen guten Kommentar der etwas mehr in die Tiefe geht, findet ihr in den Links. Nachtrag: Kaum hab ich das hier geschrieben, erschien auf heise.de auch ein passender Eintrag

Kommentar – http://derstandard.at/?url=/?id=2673902
heise Eintrag – http://www.heise.de/newsticker/meldung/82084


Am Freitag hab ich schonmal alle bekannten Termine für 2007 in meine Kalender geschrieben. Dabei ist mir aufgefallen, dass auffallend viele Termine sich überschneiden. 26.05.2007 bis 29.05.2007 Schützenfest Stahle und Brenkhausen 28.07.2007 bis 06.08.2007 Libori Paderborn und Annentag Brakel 28.09.2007 bis 30.09.2007 Huxori Höxter und Honky Tonk Paderborn Ist doch schon irgendwie ein bisschen doof. Im Übrigen hab ich festgestellt, dass es 2007 möglich ist mit 22 Urlaubstagen ganze 37 Tage am Stück frei zu haben! Wer mehr wissen will, klickt auf den Link.


Auch das vor-vor-vor-vor letzte Wochenende für dieses Jahr ist gelaufen und am Freitag gabs eine kleine Spontanparty bei mir im Keller. Die eigentliche Intuition war es ja, nur ein bisschen Musik aufzulegen, aber kurzer Hand hab ich noch ein paar Leute zum mitfeiern eingeladen. Das Angebot wurde verrückterweise sogar von ein paar Leuten angenommen, sodass wir den Freitag in ein netten Runde bei guter, ehrlicher Housemusic verbracht haben. Verendet sind wir später im SPresso und noch später im Forum laut Zeugenaussagen. Ich schwöre aber, dass die alle lügen und wir niemals bis 5:30 im Forum waren 😉 Oder doch? :]