Monatsarchiv für April 2007

Nachdem ich mich Freitag für den großen Auftritt am nächsten Tag ausgeruht hatte, hieß es Samstag dann: „Auf und ab in die Vollen!“ Im Klartext also mal wieder so richtig saufen bis zur Vergasung… naja. Das kann ich jetzt im nachhinein zwar so sagen, aber vorher sollte es eigentlich nur ein Ausflug nach Kassel zum Discofestival werden. Nach Kassel in die Messehallen. Nach Kassel zu Lexy & K.Paul, den Discoboys, Phil Fuldner, Tara McDonald, Markus Kavka und und und!

Blöderweise kam mir da noch „etwas“ dazwischen: Bosseln Godelheim²! Warum denn hoch 2, fragt sich jetzt der ein oder andere, doch es ist nicht eine der sonst üblichen Übertreibungen 😉
Bosseln Godelheimer 2007 Die erste Runde des WettsaufKampfs bestritt ich mit dem Pfarrgemeinderat, bestehend aus Nicole, Jessica, Anna, Philipp, Christopher, Lukas, Björn und noch nen paar mehr, deren Namen mir aber nicht mehr so reicht einfallen wollen. Es ging also bei bomben Wetter mit einer super Truppe um Godelheim – herum! Die Kugel flog auch mehr oder weniger dahin, wo ich sie hin haben wollte, jedoch erst nach den ersten drei Bier. Bosseln geht halt ohne Alkohol nur so gut wie Tanzen =)

Soweit sogut… etliche „Grashüpfer“ und Biere später waren wir nach vier Stunden im Ziel am Schiesstand und wollte unsere Kiste Rheder gerade genüsslich austrinken, als mein schizophrenes Ich (welches wohl noch nicht genug hatte) die gerade startende Truppe der Blaskapelle Godelheim erspähte. Tja… Irgendwie konnte ich mich nicht wehren und so zog ich Philipp gleich nochmal mit ins verderben und wir tanzten den Bosseltanz erneut. Erneut mit viel Bier und weniger Schnaps, was wieder die Theorie belegt: Das Verhältnis zwischen Bier und guten Würfen ist proportional – wie beim Tanzen 🙂 Bosseln Godelheim 2007

Gut… 4 Stunden später also, es ist mittlerweile so gegen 21:00 Uhr, sind wir also wieder im Ziel. Ich war dichter als die Dichtheit selbst und ordete meine Schwester mich abzuholen, DENN wir wollte ja nach Kassel. Haha!

Ich bin also so um 21:00 Uhr zuhause, Helle hatte sich, soweit ich das noch nachvollziehen kann, für 21:30 Uhr angekündigt und auch Ela und Eve wollten um die Zeit bei mir sein. Also schnell aus der kurzen Hose raus, den Sonnenbrand behandelt, geduscht und die Haare gemacht, was bei dem Pegel und den Haaren eine wirkliche Herausforderung war. Mit viel Gel und nochmehr Haarspray hielt dann das Gewusel auch bombenfest und so kam es, dass wir dann bewaffnet mit einer Pulle Bacardi und 1.5Ltr Cola nach Kassel durchstarteten. Ja… ehm, ne.

Die Fahrt und die Zeit danach fehlt mir nun so ein bisschen. Was ich noch weiß ist, dass ich beim Einlass ne Karte zuviel bekommen haben und die gleich wieder für 20 Euro verscherbeln konnte. Hihi 🙂 Jaha man muss auch mal Glück haben =)

Discofestival 2007Drinnen wars voll und warm, und voll und unübersichtlich und voll. Aber hey! Wenn man so breit ist wie ich, dann störrte einen das auch nicht mehr und so kam es, dass ich mich auf dem Housefloor wiederfand und die wohl fetteste Musik und Lichtanlage der Welt gesehen habe. Echt! Aus allen Ecken hat es gerumst und gescheppert, gleißendes Licht und fiese Lichteffekte tauchten die Halle in einen richtigen Tempel der Housemusic und vorne voran Phil Fuldner der die Massen zum beben brachte. Das Opening von Lexy & K.Paul war megageil und auch die Discoboys ließen sich nicht lumpen. Die Party war super, von der Musik her war ich nicht soo begeistert. Es war gut, keine Frage, aber das haben wir schonmal besser erlebt. Wie auch immer…. die Zeit flog nur an uns vorbei und so war die Party viel zu schnell zu Ende und irgendwann war ich auch zuhause. Discofestival 2007Es ist echt schwer das Festival mit den richtigen Worten zu beschreiben, weil es wirklich, wirklich klasse war auch wenn ich viel, aber wirklich viel zu betrunken war um das alles auf mich wirken zu lassen oder hat es eben gerade deshalb so auf mich gewirkt? Man weiß es nicht…

Heute Abend gehts auf jeden Fall in Wehrden am Maibaum weiter und morgen wieder ordentlich gewandert 🙂


Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll?
Discoboys, Lexy & K.Paul, Phil Fuldner, DJ Pierre,  Markus Kavka, Collien Fernandez und alle vereinen sich auf dem Kassler Discofestival am 28. April in den Messehallen. Oh mein Gott 🙂


Am 28. April 2007 lädt der Heimatschützenverein alle Interessenten zum Bosseln ein. Los gehts um 13:00 Uhr am Schiesstand(?)! 🙂


Datum: 28. April 2007
Uhrzeit: ab 20.00 Uhr
Ort: Paderhalle, Paderborn
Eintritt: 11 Euro
Getränkepreise: leicht erhöht
Dresscode: ü30 halt –> Jeans & Hemd
Weitere Informationen: keine


… und das ist jetzt gar nicht mal so toll 😉 Ich hab ja geschrieben, dass ich letztes Wochenende gar nicht raus, ergo nicht betrunken war. Nicht das das schlecht war, aber dieses Wochenende hab ich dafür wohl die Quittung bekommen.

Freitag ging es ziemlich früh auf den 50. Geburtstag vom ehemaligen ersten Vorsitzenden vom Sportverein und ich denke, dass jeder von euch diese 50. Geburtstage kennt. Wie die so ablaufen, das man bevorzugt Schnaps trinkt und noch bevorzugter die Kräuterdinger wie Jägermeister und Kümmerling. So geschehen… so geschehen. Das es Rhederbier dazu gab, hat sich sicherlich nicht positiv auf meine Verdauung ausgewirkt und so kam eins zum anderen und ach… ich schweife ja ab. Ich konnte auf jeden Fall nicht so schnell gucken, wie ich besoffen war und das schiebe ich ganz klar auf den Alkoholentzug vom vorletzten Wochenende. Der viele Schnaps und das Rhederbier können ja bestimmt nicht schuld gewesen sein.
Irgendwann später hat mich Roman dann erlöst, mich in ein Auto gesetzt und – nein – mich nicht nachhause, sondern ins S.presso gefahren wo mir ein letzter Cocktail, ein paar Radler und Desperados den Rest gegeben haben.

Dementsprechend hab ich Samstag nicht mehr allzuviel geschafft und Abends lag ich schon auf dem Sofa, als so gegen 22:00 Uhr das Mobilfunktelefon randalierte und mir eine verheißungsvolle Stimme flüsterte, dass „sie“ in 30 Minuten da seien um mich zu holen und nach Paderborn ins Capitol zu verfrachten. Und ich denke mir noch so: „Bist du eigentlich total bescheuert, es ist schon kurz nach zehn, du siehst aus wie ne Karre Mist und riechst auch so, Geld haste sowieso nicht und deine Motivation ist am Boden und so willst du ins Capitol?“ „Naaa klaaaaar!“ hörte ich es mich sagen und also schnell geduscht, dabei zwei Bier getrunken, die Haare schön gemacht und schon war ich wieder ein Mensch. Zwar ein unmotivierter, aber whatever. Da für den werten Kollegen Peitsch ja Pünktlichkeit nen Fremdwert ist und Zuverlässigkeit in Sachen Party nicht zu seinen Stärken gehört *hihi* rief mich um 23:00 Uhr Tasso an und teilte mir mit, dass er mich abholen werde, da die „Jungs“ schonmal vorgefahren sind. Super!

Alter MercedesLos gings also mit dem 19 Jahren alten Mercedes Benz mit 400.018 km auf dem Tacho und kurz vorm Stellberg bemerkte ich, dass der Tank ja nicht mehr der vollste war und auf der Tageskilometeruhr schon 731km standen.
Stephan: „Tasso, dein Tank ist schon ganz schön leer….!“
Tasso: „Oh! Ja, aber keine Sorge. Der Wagen hat schon nen 40ltr Tank und verbraucht gerade mal 7-8ltr auf 100km“
Stephan: „Achso…“

*Schweigen*

Irgendwie war ich ja schon ein wenig angeschlagen, von den 3 halben Litern aber nach einer mathemathischen Hochleistung meinerseits sagte mir etwas in mir, dass bei >700km auf der Uhr und gut gerechnetn 7ltr pro 100km in einem 40ltr Tank nicht mehr sooviel sein könnte.
Wir fahren also mit Onkel Benz den Stellberg hoch und auf halber Strecke der nüchterne Kommentar von links: „Der Wagen zieht komischer Weise nicht mehr.“ … komisch – gelacht hat trotzdem keiner.

Mit mehr Glück als Verstand sind wir mit satten 20kmh dann über den Stellberg rübergerollt, nicht gefahren, gerollt. Und ich weiß nicht wie, aber wir haben es noch bis zur Tankstelle geschafft. Zahlen durfte übrigens ich; Tasso hatte sein Geld vergessen.

Naja… der Abend war aber dennoch ganz gut. Vom Barcelona gings ins Capitol und später dann ins Ox. Später heißt in dem Fall übrigens 4 Uhr, da der ganzen Abend sich aufgrund der 70 Minütigen Fahrt „etwas“ nach hinten gezogen hatte.

Discofestival 2007Ich bin auf nächstes Wochenende gespannt, wenn es entweder zur ü30-Party nach Paderborn geht oder nach Kassel zum Discofestival, wo die Discoboys, Lexy & K.Paul und noch einige mehr auflegen.