… geht’s wieder an die gleiche Scheisse. Wie ja mehrfach erwähnt, ging es am Freitag mit dem Bus von Höxter aus nach Bielefeld zur Elephantenpolka. Die HornyPhunkBrothers aka Daniel und Ferdy hatten ihre ganzen Freunde eingeladen mit nach Bielefeld Gallien zu fahren um sie beim Auflegen tatkräftig zu unterstützen. Ihre ganzen Freunde? Nein! Ein aus unbeugsamen Rockern bestehende Gruppe hört nicht auf Widerstand zu leisten; Wiederstand gegen die Aufmüpfigen von den Zeltfesten. Gegen die Hemd und Uniformträger. Gegen Wolfgang Petry und Nic P. Und so ging es dann los…

Nasty Nuts im Elephant mit den HorniesEin zu 15/50 gefüllter Bus voll beladen mit Bier, Amlelunxern, Höxteranern und anderen Legionären zogen los, um zu feiern. Raus aus dem Bus, rein in den Laden und loszappeln. Dabei dem gelben Gerstensaft fröhnend zu elektronischer Musik eine Performance auf dem Asphalt zu zeichnen, dass selbst der alte Caesar neidisch geworden wäre. Und auch der alte Winnetou hätte nicht besser Kriegstanzen können! Die Musik war klasse, auch wenn es mich bevorzugt in die Arena der monotonen Bässe gezogen hat. Zurück gings dann irgendwann um gegen 5 Uhr und gegen 7 Uhr bin ich dann zur Einstimmung auf den bevorstehenden Tag zu Preußens Gloria in dreifacher Wiederholung von der B64 bis ins Bett maschiert!

Ausgeschlafen nach satten 5 Stunden ging es dann weiter nach Lüchtringen um in meiner Uniform und der Pauke ein wenig weiter zu marschieren, Musik mit krassem Bass zu machen und dem Gott des Gerstenbräus meine Treue zu zeigen. Also erstmal Treue und Ehranbietung ablegen, dann maschieren um dann an bekannter Stelle weiterzumachen, wo man immer weitermacht, wenn man maschiert ist. Zwischendurch ein kleines Ständchen und dann nach Hause, umziehen, mit Mutti noch ein wenig Geburtstag nachfeiern, eine aus fester Nahrung bestehnden Grundlage Zwischenlage schaffen um dann frisch geduscht wieder im Hemd zu Nic P. und Wolle Petry das Zeltfest genießen. Wie damals schon die Römer es taten 😉

Musikfest LüchtringenMir fällt jetzt kaum einer ein, der nicht da war und noch weniger Leute, die auf dem Fest nüchtern morgens um 6 Uhr rausgekehrt worden sind, nachdem selbst die Sektbar keinen Cocktail mehr für uns parat hatte. Das war schon blöd, aber gereicht hat es allemale. Ich glaube für jeden von uns, oder Ebse? ^^ Ich war auf jeden Fall bedient und froh dann im Bett zu liegen. Bilder gibts übrigens kaum welche, bin ich irgendwie drüber weg gekommen.

Dieses Wochenende ist übrigens Schützenfest in Ottbergen und Vörden. Ottbergen zum Musikmachen und Vörden zum feiern? Mal schauen… aber eins steht fest: Ich liebe Zeltfeste 🙂

Dann noch ein wenig phreakadelle.de: Es gibt jetzt über 10.000 Bilder in der Galerie. Die ersten Bilder sind 07. August 2003 von Nikls Geburtstagsparty und eröffnen fiese Einblick in unsere Jugend 🙂 Aber 10.000 Bilder is doch schonmal was!?!!

3 Kommentare zu “Und Freitags mit dem selben Fleiße…”

  1. 1

    Ernst Mosch

    Widerstand und marschieren…

  2. 2

    Stephan

    Die ewigen Klugscheisser… Sonst noch was? Herr Simon?

  3. 3

    PeeKaaay

    0fws M0wL ?!

Einen Kommentar schreiben

Connect with Facebook