Einer meiner Vorsätze für 2008 war es wieder mehr für phreakadelle.de zu tun. Jetzt ist schon wieder der dritte und ich hab es nicht mal trotz Urlaub geschafft eine News über die tolle Sylvesterparty im Club M zu schreiben. Wo andere schon auf dem Weg nach Vietnam sind, rührt sich in mir noch gar keine so richtige Antriebskraft.

Die ersten Tage im neuen Jahr hab ich mit zahlreichen Runden „Die Siedler von Catan“ verbracht, mit viel Schlafen und wenig arbeiten. Ich hab meinen über 2 Jahre alten Fritz!Bluetooth Stick zum sprechen gebracht und meine Kontakte abgelichen, einen schönen Kalender für 2008 erstellt und schon die ersten Schützenfeste bei mir eingetragen. „Später“ mach ich das dann auch für phreakadelle.de, versprochen. Auch eine Jahres-Datensicherung von allen persönlichen Daten hab ich erstellt, denn sicher ist sicher sicher!

Nun aber mal noch zwei Sätze zur der schönsten Sylvesterparty der letzten Jahre. Im Vorfeld war ich ja durchaus etwas skeptisch: 60 Euro für ne Sylvesterparty ist schonmal nen Wort und dafür wollte ich auch einiges geboten bekommen. Irgendwer fragte noch:

„Was ist denn im Preis enthalten?“
„Hallo!!? Für 60 Euro müsste ja fast das Taxi nach Hause mit drin sein!“

Aber ich kann nur sagen, es wurden alle Erwartungen erfüllt und es war ne super gelunge Party. Zum Empfang gab es gleich schön dekorierte Sex on the Beach (mit viel Sex und wenig Beach) gereicht, quasi noch bevor sich der Blick auf den super Dekorierten Club M. öffnete. Toll! Große weiße Stehtische, ein paar Sitzgelegenheiten und Loungemäßiges Ambiente sorgten für eine stimmige Location. Die Musik war durchwachsen, halt für jeden etwas und später, im neuen Jahr, auch guter House & Electro. Toll 🙂
Die Auswahl am Buffet war groß und lecker wars obendrei n auch noch und es wurde nicht, wie anderswo, nach ner Stunde wieder abgeräumt. Der Nachtisch war top und die Bedienungen sehr fix, sodass man selten länger als 2 Minuten auf ein Getränk warten musste.
Apropos Getränk; im Eintrittspreis waren alle Getränke, auch Schnapps und Longdrinks enthalten.

Das Beste war, dass ich keine 10 Minuten auf ein Taxi warten musste. Wo 30 Leute am Taxistand in Höxter nach Hause wollten, hab ich mich nach kurzer Rücksprache mit meinem persönlichen Taxifahrer Johann an der Weserbrücke verabredet, wo er mich kurze Zeit später einlud und nach Hause fuhr. Toll² 🙂 Nichts trägt eben soviele Zinsen wie Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft…!

Für mich und einigen anderen Stimmen nach war es das beste Sylvester seit Jah-ren!! Falls es nächstes Jahr nicht zur Sensation White oder in den Skiurlaub geht, ist der Club M. auf jeden Fall ne Überlegung wert 🙂

Die Fotos gibts in der Galerie oder bei Dominike!

Einen Kommentar schreiben

Connect with Facebook